Skifahren in Venetien - Skigebiete in Venetien

Unterkünfte: von bis
anfragen

Monte Civetta, Cortina d’Ampezzo und Marmolada. Mehr Worte müsste man über das Skifahren in Venetien eigentlich nicht verlieren, denn die Namen dieser drei herausragenden Skigebiete sind den meisten Wintersportlern ein Begriff.

Monte Civetta etwa ist eines der größten Skigebiete in den Dolomiten. Hier bringen waghalsige Liftkonstruktionen Skifahrer und Snowboarder in die höchsten Regionen und schier endlose Pisten schlängeln sich geschmeidig zwischen zerklüftete Felsen ins Tal – ein Paradies für Skiurlauber.

Das Maß aller Dinge für den italienischen Skiurlauber ist jedoch Cortina d’Ampezzo, wo im Jahre 1956 die Olympischen Winterspiele ausgetragen worden sind. Damals wurden viele Seilbahnen und Pisten errichtet, wobei vieles heute noch auf dem Stand von damals ist. Dem Vergnügen tut das allerdings keinen Abbruch, denn Skifahren in Cortina d’Ampezzo ist aufgrund des tollen Panoramas und der Qualität der Pisten ein unvergessliches Erlebnis.

Als drittes Skigebiet im Bunde bietet die Marmolada eine Reihe von Superlativen: Es ist der höchste Berg der Dolomiten und verfügt über eine der längsten Abfahrten Europas. Schnelle, steile Pisten für Anspruchsvolle sind ebenso vorhanden wie flachere für Beginner.

Venetien ist für den Skiurlaub also wie geschaffen. Auch für Langläufer gibt es jede Menge Loipen und Freerider und Extrem-Snowboarder finden im Val Lasties, dem Mittagstal, dem Val de la Mesola und der Pordoischarte bei Arabba perfekte Tiefschneeregionen.