Skifahren im Piemont - Skigebiete im Piemont

Unterkünfte: von bis
anfragen

2006 wurden rund um Turin im Piemont die Olympischen Winterspiele ausgetragen. Kein Wunder, mit über 50 Skigebieten, schier endlosen Pistenkilometern und unzähligen Langlaufloipen ist die einmalige Bergwelt im Nordwesten Italiens für den Wintersport wie geschaffen.

Davon überzeugen kann man sich am besten während eines Skiurlaubs in Piemont. Besonders empfehlenswerte Skigebiete sind Sestriere und die „Milchstraße“ Via Lattea. Sestriere ist das ist mithin das größte und am besten ausgestattete Skigebiet in der Region. Daher wurden hier auch schon zahlreiche Skiweltcup-Rennen ausgetragen.

Die Pisten in den Piemonteser Bergen sind in der Regel mittelschwer bis anspruchsvoll. Zum Teil hat man sehr ausgedehnte Pistennetze zur Verfügung, die per Lift und Piste oder Shuttlebus verbunden sind. Im Gebiet der Via Lattea kann man beispielsweise fünf Skigebiete befahren.

In den vielen Snowparks im Piemont fühlen sich auch Snowboarder wohl. Bestes Beispiel dafür ist der Park im Skigebiet Prato Nevoso. Für Langläufer stehen nach Olympia außerdem viele Loipen zur Verfügung. Bestens präpariert und durch zusätzlichen Kunstschnee schneesicher bis ins Frühjahr gehören sie wohl zu den besten in Italien.

Skiurlaub im Piemont: das ist Wintersport mit Olympia-Feeling!